Warum will ich Ballast loswerden?

Es gibt so viele Gründe, die wir uns oft gar nicht bewusst machen. Jetzt einfach nur Dinge rauswerfen hat die gleiche Qualität wie fasten, nur um abzunehmen. Das machen ja viele, ohne sich über den tieferen Grund Gedanken darüber zu machen, warum sie zu viele Pfunde auf sich haben. Wir kennen das Spiel alle. Meist nehmen diese Menschen wieder zu und beginnen das Fastenspiel zu gegebener Zeit wieder neu. Ähnlich verhält es sich damit, wenn du überflüssige Dinge rauswirfst ohne dir vorher darüber klar zu sein, warum.

Minimalismus bedeutet für die meisten schlichtweg, dass man sich von überflüssigen Dingen trennt. Das ist ja im eigentlichen Sinne auch so. Sich von Dingen trennen, sich ihrer zu entledigen und auszumisten, klingt zwar einfach, ist es jedoch nicht.

Jeder kommt mal an den Punkt, wo er sich überlegt, was von all dem angehäuften Besitz er wirklich braucht. Der Zeitpunkt ist meistens bei einem Umzug oder einer Renovierung. Jetzt einfach planlos auszumisten, halte ich für den falschen Weg. Überstürzte Handlungen bereut man in der Regel hinterher.

Es gibt für alles eine einfache Methode

Lass dir Zeit und gehe nach der einfachen Drei-Regel-Methode vor. Zunächst denke darüber nach, warum du überhaupt ausmisten willst. Klar, du brauchst das Zeug nicht mehr, und es nimmt Platz weg. Aber das ist nur der oberflächliche Grund. Steig ein bisschen tiefer ein. Was genau möchtest du erreichen? Ist es vielleicht, weil du dich eingeengt fühlst, unfrei, verpflichtet, denn die Dinge müssen ja auch versorgt werden. Vielleicht hast du auch Angst davor, dass man dir einiges stehlen könnte.

Denk über dein WARUM nach

Es gibt so viele Gründe, die wir uns oft gar nicht bewusst machen. Jetzt einfach nur Dinge rauswerfen hat die gleiche Qualität wie fasten, nur um abzunehmen. Das machen ja viele, ohne sich über den tieferen Grund Gedanken darüber zu machen, warum sie zu viele Pfunde auf sich haben. Wir kennen das Spiel alle. Meist nehmen diese Menschen wieder zu und beginnen das Fastenspiel zu gegebener Zeit wieder neu. Ähnlich verhält es sich damit, wenn du überflüssige Dinge rauswirfst ohne dir vorher darüber klar zu sein, warum.

Sieh es nicht als Zeitverschwendung an, dir Gedanken darüber zu machen, weshalb du Dinge loswerden willst. Schaffe dir ein großes Ziel, das zu erreichen willst. Vielleicht einfach weniger Arbeit mit putzen und Ordnung halten zu haben. Und das deshalb, weil du deine Zeit nutzbringender für andere Dinge verwenden willst. Das könnte ein großes Ziel sein.

Wenn du dir dieses Ziel bewusst machst, dann spürst du mit der Zeit regelrecht, wie nervig z.B. all die überflüssige Deko auf den Fensterbänken ist, die du jedes Mal, wenn du putzt, zur Seite räumen musst um sie dann wieder hinzustellen. Wenn du in dieses Bewusstsein hineinkommst, fällt es dir immer leichter, Sachen wegzugeben, ohne dass es dir später leid tut.

Also nochmal zusammenfassend:

ein übergeordnetes Ziel setzen, z.B. mehr Ordnung und Übersicht in dein Leben bringen, um frei zu sein, für Neues

Zwischenziele setzen: Welche Schritte bringen mich zu meinem Ziel? Was fällt mir am leichtesten, was nicht so leicht, usw.. Also nach der altbewährten Methode, dir eine Ecke deiner Wohnung vorzunehmen und die Dinge dort in 3 Kategorien einteilen: wegwerfen, aufheben, weiß nicht.

Mit dem einfachsten, also wohl dem Wegwerfen* anfangen.

*mit Wegwerfen meine ich immer, möglichst noch jemandem zugute kommen lassen, der es gebrauchen kann.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Trage dich hier ein und erhalte monatlich tolle News:
Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.