Pelz tragen

Heute greife ich ein heikles Thema auf. Es ist mir ein Bedürfnis, darüber zu schreiben. Ich besitze einen Echtpelzkragen. Der wurde mir mal geschenkt. Ich weiß nicht mal, von welchem Tier der ist. Und ich muss sagen, es gibt nichts wärmenderes und angenehmeres zum Tragen. Also jedenfalls besitze ich nichts besseres.

Warum ich darüber schreibe hat mit einem Erlebnis zu tun, welches ich auf einem Mittelaltermarkt hatte. Dort gab es einen Stand mit Fuchspelzkragen. Ihr kennt die sicher aus alten Filmen, wo sich Frauen diesen um den Hals gelegt hatten. Ich sprach die Frau an, warum sie sowas verkauft. Ihre Antwort war: „Diese Füchse werden sowieso gejagt und getötet. Dann wird ihr Fell weggeworfen. Also sind sie völlig umsonst gestorben“. Das hat mir sehr zu denken gegeben.

Diese Tiere werden einfach abgeknallt. Schlimm genug. Aber ist es eigentlich nicht noch schlimmer, wenn man sie dann achtlos wegschmeißt, dass man sie für so wertlos erachtet, sie nicht wenigstens noch zu nutzen?

Wenn wir davon hören, dass Schweinefleisch vernichtet wird, weil eine Überproduktion herrscht, regen wir uns doch auch auf, dass diese Tiere völlig umsonst gestorben sind. Bei gejagten Tieren regen wir uns nicht auf.

Ich will hier auf keinen Fall das Pelztragen propagieren. Ich bin genauso dagegen wie jeder andere und würde mir auch nie so etwas kaufen. Aber da ich diesen Pelzkragen nun mal habe, werde ich ihn auf keinen Fall wegwerfen. Das empfände ich als echten Frevel. Wenn ich ihn trage, dann trage ich ihn mit Respekt vor dem Tier, der er einmal war.

Ich sage nicht, dass meine Einstellung die richtige ist. Ich empfinde sie momentan als richtig. Es ist einfach schwierig, sich darüber eine Meinung zu bilden. Aber in Respekt und Achtung der getöteten Tiere, sehe ich das nun mal so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Trage dich hier ein und erhalte monatlich tolle News:
Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.