Mein Claim ist „Besitz besetzt“ und was mir das bedeutet

Lange habe ich darüber nachgedacht, was die Essenz meiner Lebensphilosophie ist. Dann las ich irgendwo "Besitz besetzt" und war wie elektrisiert. Ja, genau das ist es. So fühle ich, und so empfinde ich Besitz.

Es ist nicht so, dass ich keinen Besitz haben möchte. Etwas zu besitzen, Dinge zu haben, ist schön. Ich genieße das. Aber ich muss den Überblick behalten. Alles, was zuviel ist, ist für mich purer Stress, und ich verliere mich in all den Sachen.

Ich habe oft darüber nachgedacht, warum das bei mir so ausgeprägt ist. Mit Sicherheit hat es auch damit zu tun, dass ich ein sehr schlechtes Gedächtnis habe und schnell die Kontrolle verliere. Aber auch, dass ich mich durch Besitz eingeschränkt fühle. Ich mag es einfach nicht, wenn so viele Dinge um mich herum sind. All die einzelnen Sachen, die ich mir merken muss, die ich pflegen muss. Mich überfordert das schnell.

Entspannt leben mit wenig

Ich mag es, dass etwas was ich nutzen will, schnell und problemlos zur Hand ist. Also, wenn ich in meinen Kleiderschrank schaue, dann will ich mit einem Blick sehen, was ich anziehen kann und was dazu passt. Wenn ich mich erst noch minutenlang durch all die Klamotten wühlen muss, ist mir das schon zuviel.

Besonders störend fand ich es immer, wenn ich auf Reisen viel Gepäck hatte. Ich fühlte mich dann richtig behindert und konnte mich einfach nicht frei fühlen. Dauernd musste ich aufpassen auf meine Sachen, dass nichts weg kommt, dass ich nichts vergesse.

Zuviel Besitz belastet

Ich empfinde überladene Haushalte als belastend. Natürlich geht es mich nichts an, wie andere wohnen und leben, aber meistens stelle ich fest, dass Menschen, die sich mit viel unnötigem Materiellem umgeben, auch innerlich recht unfrei sind.

Besitz besetzt und macht unfrei. Auf jeden Fall trifft es auf mich zu. Ich fühle mich eingeengt und bedrängt durch zu viele materielle Dinge. Das gilt natürlich nur für mich. Ich möchte hier keinem auf die Füsse treten. Ich bin einfach glücklicher, wenn ich überschaubaren Besitz habe, mich nicht groß kümmern muss und mir keine Sorge um Verlust machen muss.

Wie nachhaltig lebe ich?

Wir sind so daran gewöhnt, uns alle möglichen Annehmlichkeiten anzuschaffen, dass wir gar nicht mehr dran denken, ob das Sinn macht. Die meisten Haushalte haben mehrere Geräte, die dem gleichen Zweck dienen.

Wer macht sich Gedanken darüber, wie das alles hergestellt wird und wie sehr es die Umwelt belastet. Ich sehe das gerade an Plastik. Je mehr darüber geredet wird, desto mehr Plastik verbrauchen wir. Zumindest kommt es mir so vor. Plastik hat durchaus seine Berechtigung, aber eben da, wo es tatsächlich auch sinnvoll angewandt wird.

Über das, was wir kaufen und wie wir es nutzen nachzudenken, lohnt sich. Es schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Nerven und letztendlich die Umwelt.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Trage dich hier ein und erhalte monatlich tolle News:
Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.